Geschrieben von Frauke Kurth

Vernünftig leben zu wollen, heißt auch zu akzeptieren, daß letztlich die Biologie des Daseins die Vernunft beherrscht.
Autor: Prof. Querulix (*1946), deutscher Aphoristiker und Satiriker

Selbstverständnis des Faches Natur und Technik, Biologie

In NATUR UND TECHNIK werden in den Jahrgangsstufen 5 – 7 die Schwerpunkte Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie, Informatik und Physik – unter Berücksichtigung der Chemie – in einem Fach zusammengeführt. Im Schwerpunkt Biologie ( 5./6. Jahrgangsstufe ) setzen sich die Schüler mit Bau und Leistungen des menschlichen Körpers (einschließlich Sexualerziehung), der Tiere und der Pflanzen auseinander.

Im Schwerpunkt Physik ( 7. Jahrgangsstufe ) lernen die Schüler die Themenbereiche Elektrik, Mechanik und Optik kennen. Im Schwerpunkt Informatik ( 6./7. Jahrgangstufe ) lernen die Schüler die Darstellung, Ordnung und Vernetzung von Informationen mittels Standardsoftware kennen und erarbeiten mit einem altersgemäßen Programmiersystem eines der wichtigsten Grundprinzipien der automatischen Informationsverarbeitung: Algorithmen

Für die Schüler schlägt das Fach Natur und Technik somit eine Brücke vom Heimat- und Sachkundeunterricht der Grundschule zum Fachunterricht der Naturwissenschaften und der Informatik in der Mittelstufe des Gymnasiums.

BIOLOGIE: Jahrgangsstufen 8 bis 10: Aufgrund ihrer Fähigkeit, zunehmend abstrakter zu denken, setzen sich die Jugendlichen im Biologieunterricht ab Jahrgangsstufe 8 mit komplexeren Themen aus den Bereichen Evolution, Genetik, Zellbiologie, Ökologie und Physiologie des menschlichen Körpers auseinander. Daneben werden die fächerübergreifend zu behandelnden Themen Suchtprävention sowie Familien- und Sexualerziehung über die biologischen Grundlagen hinaus erneut aufgegriffen. Die Bedeutung der Fachinhalte wird zudem in den Kapiteln „angewandte Biologie“ deutlich.

In den Jahrgangsstufen 11 und 12 
Jahrgangsstufen 11 und 12erwerben die Lernenden in den Teildisziplinen Stoffwechselphysiologie, Genetik und Neurobiologie ein vertieftes Verständnis von Lebensvorgängen auf zellulärer und molekularer Ebene.

Die Themenbereiche verteilen sich wie folgt über einzelnen Jahrgangsstufen:

Jgst.

(Wochenstd.)

      Themenbereiche

     5, NT

    (1,5)

  • Kennzeichen und Geschichte der Lebewesen
  • Körper des Menschen und seine Gesunderhaltung
  • Suchtprävention, Familien- und Sexualerziehung
  • Körperbau und Lebensweise von Säugetieren

      6, NT

     (2)

  • Wirbeltiere in verschiedenen Lebensräumen
  • Bau und Lebenserscheinungen der Blütenpflanzen

      8

     (2)

  • Einfache Organisationsstufen von Lebewesen
  • Einblick in die Biodiversität bei wirbellosen Tieren
  • Evolutionstheorie
  • Fortpflanzung und Entwicklung des Menschen

      9

     (2)

  • Nerven- und Hormonsystem, Sinnesleistungen
  • Suchtgefahren und Gesundheit
  • Grundlagen der Genetik
  • Immunsystem
  • Angewandte Biologie

     10

      (2)

  • Stoffwechsel des Menschen
  • Bau und Funktion innerer Organe
  • Ökologie
  • Angewandte Biologie

     11

     (3)

  • Strukturelle und energetische Grundlagen des Lebens
  • Genetik und Gentechnik
  • Neuronale Informationsverarbeitung

     12

     (3)

  • Evolution
  • Der Mensch als Umweltfaktor  Biodiversität
  • Verhaltensbiologie

Quelle: http://www.isb-gym8-lehrplan.de/contentserv/3.1.neu/g8.de/index.php?StoryID=26388

Zum Seitenanfang